Kartoffeln sind gesund



Kartoffeln stehen dank der vielfältigen Verwendungsweise für kulinarische Abwechslung. Mit rund 45 kg Verbrauch pro Kopf im Jahr ist das Knollengemüse darum auch die beliebteste Beilage in Schweizer Küchen. Kein Wunder, denn das Nachtschattengewächs ist in der Küche vielseitig einsetzbar und eine gute Quelle für Vitamin C, selbst in gekochtem Zustand.

Botanisch gesehen gehört die Kartoffel zu den Nachtschattengewächsen und ist somit beispielsweise mit der Tomate und der Aubergine verwandt. Die Kartoffeln sind stärkereich, weisen einen hohen Nährwert auf und machen entgegen der landläufigen Meinung nicht dick. Denn die fettarme Knolle besteht zu gut drei Vierteln aus Wasser und hat rund fünfmal weniger Kalorien als Reis oder Nudeln.