Kartoffeln richtig kochen


  • Kartoffeln, die nicht geschält werden, mit einer Bürste mit festen Borsten unter fliessendem Wasser putzen, damit Erde und Schmutz entfernt werden.
  • Rohe Kartoffeln nicht unnötig früh zerkleinern, sonst laufen sie an und werden unansehnlich braun. 
  • Kartoffeln für Kartoffelstock sollen sehr weich gekocht werden. Anschliessend können sie entweder durch ein "Passevite" getrieben oder mit einem Handrührgerät verrührt werden. Ein Pürierstab ist dazu nicht geeignet, da der Kartoffelstock zuwenig luftig wird. Gut geeignet sind Rührschüssel und Schwingbesen einer Küchenmaschine.
  • Ob Kartoffeln gross oder klein sind, ist zweitrangig - wichtig ist, dass sie gleich gross sind, denn nur dann werden sie beim Kochen auch gleichzeitig gar.
  • Garzeit richtig bemessen, nicht verkochen lassen.
    Kartoffeln nach dem Garen sogleich servieren.
  • Rösti wird mit Vorteil in einer beschichteten Pfanne gebraten, weil darin weniger Fett gebraucht wird.
  • Soeben gekochte Kartoffeln, ganz gleich, ob mit oder ohne Schale, immer "ausdampfen" lassen. Das heisst, das Wasser abgiessen und die Kartoffeln noch kurz im heissen Topf liegen lassen.
  • Für Bratkartoffeln frisch geschnittene, rohe Kartoffeln mit Küchenpapier trocken tupfen, damit sie beim Braten nicht spritzen.
  • Die Kartoffeln nicht im Wasser ertränken. Sie werden auch weich, wenn der Topfboden nur zwei Finger hoch mit Wasser bedeckt ist. Bei gut schliessendem Deckel garen sie sogar im Dampf.